Atemtherapie

Geht Ihnen manchmal die Luft aus?

 

Im Atem spiegelt sich unsere persönliche Lebensgeschichte. Der Gesundheitszustand, die Körperhaltung, die Gedanken und Stimmungen haben unmittelbar Auswirkungen auf unseren Atem und umgekehrt. So wie wir leben, atmen wir - so wie wir atmen, fühlen wir uns.

 

Der Atem kann aus dem Gleichgewicht geraten. Ein stockender Atem, Hochatem oder Atembeschwerden sind beispielsweise Zeichen dafür. Diese Symptome sind oft mit muskulären Verspannungen, Schmerzen, Müdigkeit und Leistungseinschränkungen verbunden.

 

Belastende Lebenssituationen und Stress können wir nicht aus unserem Leben beseitigen. Wir können aber lernen, damit umzugehen. Atemtherapie kann helfen, das Gleichgewicht wiederzufinden. Der Atem wird bewusst wahrgenommen, erhält mehr Raum, Fluss und wird zur Kraftquelle. Er wandelt und stärkt die körperliche und seelische Befindlichkeit und verleiht ein vertieftes Selbstverständnis. Innere Ruhe, Stabilität und Selbstvertrauen steigern die Kreativität zur eigenen Lebensgestaltung.

Atem- und Körperpsychotherapie

Haben Sie manchmal das Gefühl nicht zu genügen?

Möchten Sie im Kontakt zu andern Menschen und in Beziehungen mehr bei sich bleiben und sich selbst sein können?

 

In der Atem- und Körperpsychotherapie geht es nicht darum, etwas anders oder besser haben zu wollen, sondern Sie lernen anzunehmen, was ist, ohne gleich zu werten, etwas ändern oder perfekt sein zu müssen. Es ist ein tiefenpsychologisches Verfahren und eignet sich für alle, die den Weg zu ihrem Innersten Kern antreten möchten.

 

Um sich der eigenen Wahrheit stellen zu können, braucht es eine starke Ich-Kraft. Diese wird zuerst über Struktur-, Grenz- und Widerstandsarbeit gestärkt. Schritt für Schritt geht es um Wahrnehmung des Körpers, des Atems und die Wahrnehmung über die Sinne Sehen, Hören, Schmecken und Riechen. Die Aufmerksamkeit wird auch auf das Fühlen, Denken und die Intuition gelenkt. Ihre Ressourcen werden dabei gestärkt. Widerstände werden aufgenommen, ausgedrückt und dadurch auch der Raum für Gefühle und die damit verbundenen Verletzungen und Bedürfnisse vorsichtig geöffnet. Abgrenzung und Akzeptanz werden möglich. Mit einem starken Ich gelingt die Hingabe ohne Selbstaufgabe.

"Alles was wir wirklich akzeptieren, unterliegt dem Wandel."

Katherine Mansfiled

 
SOMA - Trauma und Körperarbeit

Kennen Sie die Erfahrung, als würde der Boden unter ihren Füssen entgleiten?

 

 

Im SOMA Arbeit geht es um die Transformation von emotionalem Trauma durch gezielte Berührung und Bewegung.

 

SOMA wurde von Sonia Gomes und Marcelo Muniz entwickelt und baut auf grundlegenden Prinzipien aus dem SOMATIC EXPERIENCING (SE), der Polyvagalen Theorie, Struktureller Integration nach Ida Rolf und Bildung durch Bewegung (Hubert Godard) auf.

 

Zentral in der SOMA-Arbeit ist das gesteigerte EMBODIMENT, das bedeutet der Mensch lernt wieder seinen Boden unter den Füssen zu spüren,  seine Grenzen zu kennen und Orientierung zu finden.

 

Die Auflösung von versteckten, weil lange tief innen gehaltenen emotionalen Blockaden ist essenzieller Bestandteil dieser Arbeit.

 
 

Geburtsvorbereitung

Ist Ihnen eine natürliche und selbstbestimmte Geburt wichtig?

 

In der Schwangerschaftsbegleitung unterstütze ich Frauen ihre körperlichen und seelischen Veränderungen bewusst zu erleben. In dieser Zeit des Wachsens und der Veränderung, die oft auf den verschiedensten Ebenen stattfindet, ist das Wahrnehmen der eigenen Bedürfnisse, aber auch das Eingebettet sein in eine wohlwollende Umgebung sowohl für das körperliche als auch für das seelische Wohlbefinden von Mutter und Kind sehr hilfreich.

Während der Behandlung entsteht Raum für Atem- und Körpererfahrungen, für Wohlbefinden und einen positiven Umgang mit auftretenden Schwangerschaftsbeschwerden.

Die Begleitung umfasst auch Gespräche über Bedürfnisse und Unsicherheiten, über den Kontakt mit dem Kind, über die bevorstehende Geburt und die Zeit danach.

 

In der Geburtsvorbereitung finden Frauen das Vertrauen in ihre natürliche Fähigkeit, ein Kind gebären zu können. Die Vorbereitung, auf Wunsch auch mit Partner, umfasst das Kennenlernen des Geburtsverlaufes und das Einüben spezifischer Gebärhaltungen. Der Atem wird als Energiequelle, als Unterstützung zum Loslassen, zur Schmerzlinderung und als Hilfe zur selbstbestimmten Geburt erfahren.

 

Besonders bei Risikoschwangerschaften oder bei Bedarf einer Aufarbeitung von alten überwältigenden Ereignissen bei früheren Schwangerschaften und Geburten ist ein Einbezug des Partners unterstützend.